Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Suchen

erweitertes Aufsuchen ...

Aktuelles Wetter

Aktuelles Wetter:

20. 8. 2017

oblacnosde

Tägliche Temperaturen 18/22°C, in 1000m Höhe 8°C.
Nachttemperaturen /°C.

Inhalt

Radroute Znaim - Králův Stolec – Znaim


 

Diese Radroute führt zu einer der populärsten Aussichtspunkte in der Reichweite von Znaim, die dem Besucher eine interessante Aussicht in das Thaya-Tal oberhalb der ehemaligen Mühle Trauznický mlýn bietet. Sie beginnt standardmäßig am Platz Komenského náměstí auf der Radroute Greenways 48 Prag-Wien. Die Radstrecke der vorgeschlagenen Route führt über eine asphaltierte Straße, einen Waldweg und Feldwege, mit guter Befahrbarkeit auch bei leichtem Regen, der letzte Abschnitt führt über den Berg Cínová hora (leichte Steigung), wo die Oberfläche aus beschädigtem Asphalt bis hin zu Schotter gebildet wird. Der Schwierigkeitsgrat dieser Route gehört mit seiner Länge und dem Höhenunterschied zu den leichteren Strecken, die auch für Kinder bis 10 Jahre geeignet sind.

Nach dem Start führt die Radroute zum Museum des Kraftwesens auf der Straße Koželužská, wohin man entweder über eine asphaltierte 13% Abfahrt Tremperk fahren kann, weniger erfahrene Radfahrer sollten durch den Park zum Platz Náměstí Republiky fahren und unterhalb des Gerichtsgebäudes nach rechts auf die Straße Dyjsko-Koželužská abbiegen. Falls einzelne Personen bzw. eine Gruppe neben der Fahrt auch mit irgendeinem Lehrprogramm beginnen möchten, kann man das Museum des Kraftwesens in der Nähe des Restaurants Pod obří hlavou besuchen. Die Ausstellungsexemplare dieses Museums überraschen jeden Besucher in ihrem Umfang und der bewundernswerten restauratorischen Sorgfältigkeit; das Museum hat auch Fahrräder im Angebot, Motorräder, Kinderwagen und andere Sehenswürdigkeiten, zusätzlich können größere Gruppen um das Anlassen einer riesengroßen Dampfmaschine bitten. Ferner führt die Route entlang eines Waldwegs um den Gránický Bach, um die Gaststätte in der Mühle Spálený mlýn bis zu der Straße Znaim-Hradiště. Der Höhenunterschied der 600 m langen Steigung übersteigt nicht 7%, es gibt hier jedoch leichten Autoverkehr. In diesem Ort, dem sog. Hradiště sv. Hypolita lohnt es sich anzuhalten und ihm eine etwa dreißigminutige Besichtigung zu schenken. Auf der Spitze der Steigung und am Anfang der Gemeinde, deren Geschichte noch ein bisschen älter ist, als die Geschichte des eigentlichen Znaims, biegen Sie nach links ab, bis zu dem kleinen Durchfahrtstunnel um das Kloster der Kreuzherren, bis zur Kapelle des hl. Antonius von Padua. Von hier und von der 150 m entfernten Kapelle Elija Kapelle aus, bietet sich ein überraschender Ausblick auf die architektonische Einzigartigkeit der alten Znaimer Stadt auf dem steilen Hang oberhalb der Thaya. Die Aussicht reicht von dem westlich gebauten Stausee Znojemská přehrada aus, über die Šatovský Bahnbrücke (in der vor kurzem restaurierten Gestaltung), bis zum Wehr am Kloster Louka. In der Umgebung dominieren der Tempel des hl. Nikolaus und der Rathausturm. Bevor Sie dann aus Hradiště zu Králový stolec losfahren, können Sie eine archäologische Fundstelle, 50 m von der Straße auf der linken Seite besichtigen. Von Hradiště aus kann man in die Richtung nach Králový stolec weiterfahren, entweder über die Straße nach Mašovice und dann hinter dem Teich Boubínek nach 100 m links abbiegen, oder direkt von Hradiště aus, in der linksgängigen Kurve nach links auf die Radroute 5007 abfahren, beide Möglichkeiten treffen sich an der Einfahrt in den Wald, von wo aus die Radfahrer eine markierte Radroute finden, die sie bis zu der eigentlichen Aussichtsstelle bringt. Diese wurde im Juni 2013 restauriert. Informationen über die Aussichtsstelle und ihre Geschichte können Sie vor Ort auf der Infotafel des NPs Podyjí lesen. Von der Aussichtsstelle bietet sich die Aussicht auf einen der Mäander der Thaya auf dem Weg von Vranov nach Znaim.

Das Wasser im Fluss liegt dank des nahegelegenen Stausees höher, aber bei einem niedrigen Pegelstand zeigt sich unter der Aussichtsplattform die ehemalige Trauznický Mühle, aus der später ein Kraftwerk entstanden ist und von dem nur die (funktionierenden) Betonkanäle und Richtungsschwellen geblieben sind. Dieser Ort war vor dem 2. WK ein sehr lebhafter Ort und hierher führte der Weg entlang des Flusses nach Znaim und über die Brücke dann auf das andere Ufer nach Konice. Dagegen führte nach Vranov ein 30 km langer Pfad entlang des linken Ufers der Thaya bis nach Staré Hamry. Von der Aussichtsstelle aus führt die Route weiter auf 5007 nach Mašovice, an dessen Anfang auf der rechten Seite ein Radfahrer problemlos von der Straße zwischen den Steinen, die die Autoeinfahrt behindern, bis zu dem hier sehr beliebten Freibad im ehemaligen Steinbruch durchfahren kann. Diese etwa 200x150 m große Wasserfläche hat dank ihrer Tiefe eine sehr hohe Wasserqualität, sie ist während der ganzen Saison klar und hat die Farbe von Meerwasser. Es gibt hier jedoch keine sozialen Einrichtungen, also ist sie nur zum kurzzeitigen Baden und Erfrischen geeignet. Es gibt hier zwei Gasstätten an der Straße in Richtung nach Podmolí. In diese Richtung kann man sich begeben und man kann über die dortige Gaststätte am Teich über eine andere Radroute, die dorthin führt, lesen. In diesem Fall kann man hinter Mašovice rechts nach Bezkov abbiegen, die dortige Gasstätte besuchen, die vor allem dank ihrer guten Küche berühmt ist, und dann weiter nach Citonice und nach Znaim fahren. Hier muss man erwähnen, dass aus Citonice zu der Wegbiegung auf den Berg Cínová hora eine 200m lange Route auf der Straße Vranov-Znaim führt und man hier besonders vorsichtig sein muss. Die eigentliche Fahrt über den Berg Cínová hora, der jedoch kein Berg im Sinne einer schweren Befahrbarkeit ist, führt über ziemlich beschädigten Asphalt, und stellt eine erhebliche Belastung auf die Sitzpartien der Radfahrer dar. Die Lage verbessert sich durch den Einsatz der geraderen Randsteine der Straße, die praktisch ohne Autoverkehr ist. Nach Znaim fahren Sie durch die größte Schrebergartenkolonie der Stadt, wo man frisches und billiges Obst jeder Art bekommen kann. An der Einfahrt in die Stadt, an der Brücke über die Eisenbahn, steht auf der anderen Straßenseite Znaim-Jihlava, (Vorsicht – Verkehr von PKWs und LKWs) eine große Weinstube mit einem breiten Angebot von lokalen Weinen, aber auch Weinen der niederösterreichischen Winzer, dazu noch zu sehr günstigen Preisen. Der Behälter für den gekauften Wein ist im Angebot der Weinstube. Diese Route endet dann am Platz Horní náměstí, mitten in einer städtischen Ruhezone, unweit der Burg und der Rotunde.

 

Länge der Route: 25.5 km

Zeit der Route: 01:34:34

Steigung: 467 m

Senkung: 457 m

Minimale Meereshöhe: 234 m

Maximale Meereshöhe: 397 m

Meereshöhe am Anfang: 292 m

Meereshöhe am Ende: 302 m

 

Zur größeren Darstellung auf die Landkarte klicken.

 

 

 

Fotogalerie

Infocentrum Evropská unie Kudy z nudy Vranovsko
Jihomoravský kraj Znojmo ROP Jihovýchod Vinařský fond Všeobecná zdravotní pojišťovna Regionální noviny Znojemsko 5 + 2 Znojemský týden Znojemské listy Znojmo žije